Handwerk in Portugal

Fischer

Am Beispiel der Fischer in Ferragudo / Algarve zeigt sich die starke Veränderung der Bedingungen seit Beginn ihres Eintritts in die Arbeitswelt.

tontöpfe

Tontöpfe zum Fischfang

Wir haben mit 3 Fischern gesprochen. Alle sind sehr früh bei ihrem Vater mitgefahren und haben so das Handwerk erlernt.

paulo

Paulo

 

 

Paulo, geboren 1965, hat mit 13 Jahren angefangen auf dem Schiff zu arbeiten. Seine Fanggeräte sind Trammel- und Stellnetze, mit denen er Goldbrasse, Meeräsche, Seebrassen, Seebarsch und Seezunge fängt.

joaquim

Joaquim

 

 

 

 

 

 

Joaquim, geboren 1958, begann schon in der Kindheit auf dem Fischerboot zu arbeiten. Er besitzt ein eigenes Boot. Er benutzt die gleichen Fanggeräte wie Paulo und fischt die gleichen Firscharten.

 

 

 

luis

Luis

 

 

 

 

 

 

Alle drei Fischer sagen, dass es nicht leicht ist, das notwendige Familieneinkommen nur mit dem Fischfang zu erlangen. Luis bietet deshalb auch Bootstouren an und fährt Touristen mit seinem Boot zu Stränden und Grotten, die vom Land schwer oder gar nicht erreichbar sind.

Wurde früher der Fisch direkt vermarktet, so wird heute der gesamte Fang auf einer Fischauktion am gegenüber liegenden Ufer in Portimão verkauft.

Associaçao Pescadores

Associaçao de Pescadores Ferragudo

 

 

 

 

Luis und seine Frau sind Gründungsmitglieder des Fischervereins in Ferragudo (Associação de Pescadores de Ferragudo).

Es gibt verschiedene Lizenzen für die Fischer, die je nach Preis die Reichweite des Fanggebietes, die Fischarten und die Anzahl der Fischer an Bord bestimmen.

 

Bedrohte Fischarten

Der Fischkonsum ist in Portugal traditionell sehr hoch und entspricht dem 3. größten Pro-Kopf-Verbrauch weltweit. Bevorzugt werden Sardine und Kabeljau (als Stockfisch), beide sind bedrohte Arten. Deshalb gibt es Quotenzuweisungen oder sogar Fangverbote. Im letzten Fall erhalten die betroffenen Fischer eine finanzielle Unterstützung, die jedoch nicht sehr üppig ausfällt.

Die Bedrohung vieler Fischarten durch Überfischung und Umweltverschmutzung hat zur Gründung von Fischfarmen an den Küsten Portugals geführt. Aber gerade der beliebteste Fisch der Portugiesen, der Bacalhau (Kabelhau/Stockfisch) lässt sich nicht auf so geringem Gebiet züchten. Dies gilt nicht für Dorade, Seebrassen und Wolfsbarsch, welche mittlerweile zum größten Teil aus Zuchtstationen kommen. Allgemein sind die Preise für Fisch in den letzten 5 Jahren um fast 70 % gestiegen.


Pages: 1 2 3